Bummel durch die Römerstadt

Einige stadtbekannte Persönlichkeiten der römischen Antike haben hier ihre historischen Duftmarken gesetzt. So wissen wir von einem reichen Kaufmann namens Solinus, der einen Tempel stiftete. Und von Capitolinus, dem cleveren Gastwirt, der erfolgreich ein gut gehendes antikes Schnellrestaurant an der Straßenkreuzung betrieb. Last but not least ist noch Sextus Ajacius Launus zu nennen, ein Meister der Augenheilkunde, dem sein Hund abhanden kam. Jahrtausende später erst soll das Tier in der Fußbodenheizung des Augenarztes wiederentdeckt werden. Funde und Mauerzüge zeichnen das Bild eines quirlig lebendigen Alltagslebens in der ehemals florierenden römischen Bliesmetropole, deren Skyline sich durch rekonstruierte Gebäude erahnen lässt.

Dauer der Führung durch das Freilichtmuseum: ca.1 Stunde
Preis: 40,- € zzgl. Eintritt pro Person
Es gelten die Öffnungszeiten und Eintrittspreise des Römermuseums Schwarzenacker

zur Buchung

Blick auf die Römerstadt
 
 Was des Herzogs Herz ergötzte

Ohne Gunst keine Kunst 

Ich, die 300 Jahre alte herzogliche Kammerzofe Henrietta nutze die Abwesenheit meiner Herrschaft für eine private Führung durch die Bildergalerie im Edelhaus.
Als Zeitzeugin berichte ich exclusiv aus 1. Hand von den Alltagssorgen bis hin zu großen Intrigen hinter aristokratischen Fassaden am Hofe.  Auch wenn ich zur Verschwiegenheit verpflichtet bin, plaudere ich völlig ungehemmt aus meinem geheimnisumwitterten Nähkästchen ...

... Es war einmal ein Schloss, ein Herzog und seine Gemälde. Was nach einer idyllischen Geschichte klingt, sollte ein tragisches Ende nehmen. Es ist die Rede von dem damaligen Landesherren Karl II. August und seinem Schloss in Bruchhof-Sanddorf. Schloss Karlsberg wurde nach zehnjähriger Bauzeit 1788 fertiggestellt und fürstlich ausgestattet. Marodierende Revolutionstruppen machten des Herzogs Residenz jedoch bereits fünf Jahre später dem Erdboden gleich. Die auf der Flucht befindliche herzögliche Entourage erreichte schließlich wohlbehalten München. Neben wertvollen Einrichtungsgegenständen führte man auch zahlreiche andere Pretiosen mit sich. Im Gepäck: die durch Johann Christian von Mannlich geretteten Gemälde aus dem Homburger Schloss auf dem Karlsberg. Die Gemälde waren als Grundstock der damals neu entstehenden Alten Pinakothek zu bewundern.

30 dieser Kunstwerke kehrten als Leihgabe der Bayerischen Staatsgemäldesammlung in ihre alte Heimat zurück und sind in der heutigen Gemäldegalerie im Erdgeschoss des Edelhause ausgestellt.

Dauer: ca.1,5 Stunden
Preis auf Anfrage
 
Es gelten die Öffnungszeiten und Eintrittspreise des Römermuseums Schwarzenacker

zur Buchung 

Monika Link, ihres Zeichens die Zofe bei Hofe

 

EIN MÖRDER-RATE-KRIMI
 
Eine Führung der besonderen Art mit der Kammerzofe Henrietta (Monika Link) durch die Gemäldegalerie des  Edelhauses in Homburg-Schwarzenacker
 
Historische Ereignisse bilden den Hintergrund der fiktiven Mordgeschichte im Hause des Barons von Ambotten.
 
Namenloses Entsetzen – Advokat Nimmsgern wurde nach einem köstlichen Mahl im Hause des Barons von Ambotten erschossen aufgefunden. Gemeinsam mit der Kammerzofe Henrietta werden die Teilnehmer dieser mörderischen Führung den Fall klären und anhand von Zeugenaussagen, der Tatortskizze und des Beweismittels den Mörder zur Strecke bringen.
 
Es dreht sich alles um mysteriöse Vorfälle, dreiste Diebe und Erpresser und so manch andere zwielichtige Personen. Hier werden die grauen Zellen gehörig auf Trapp gebracht, wenn es darum geht den Täter hinter Schloss und Riegel zu bringen, denn des Rätsels Lösung liegt in den Bildern der Gemäldegalerie im Edelhaus.
 
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Preis auf Anfrage

Es gelten die Öffnungszeiten des Römermuseums Schwarzenacker

Monika Link als Kammerzofe Henrietta

 

HIER BLÜHT EUCH WAS ...!!! - NEUES VON GESTERN

Kunsthistorikerin Dr. Jutta Schwan und Monika Link alias Kammerzofe Henrietta geben sich im Barockgarten des Edelhauses ein Stelldichein, bei dem so einiges zur Sprache kommt. Jahrhunderte langes Schweigen wird gebrochen, unverhohlen kommt aufs Tapet, was die adlige Nachbarschaft in ihren Gärten gern unter den (Blumen)-Teppich kehrte. Auf dem Silbertablett serviert: abenteuerliche Geschehnisse im Garten des Barons von Ambotten und kuriose Ereignisse in den Gärten der Karlslust, wo sich Herzog Karl II. August gehobenem Nichtstun hingab.

Beim Flanieren erblühen Gartenkunst und Gartenlust in Wort und Klang. 

 
Dauer: ca. 1,5 Stunden
Preis auf Anfrage

Es gelten die Öffnungszeiten des Römermuseums Schwarzenacker

Dr. Jutta Schwan und Monika Link als Kammerzofe Henrietta